Application/Bewerbung 2021

Liebe/r InteressentIn,

dear applicant,

 

wir freuen uns, dass Sie sich für die Klasse Wermers (Skulptur, Keramik und Glas) der ADBK München bewerben möchten. Da sich die Covid 19 - Krise auch auf das Sommersemester auswirkt und Präsenzveranstaltungen weiter schwierig sind, werden wir für eine Auswahl der BewerberInnen am 11. Mai eine Mappenberatung über Zoom durchführen, ab 10 Uhr in 10-Minuten-Slots.

Falls Sie es noch nicht getan haben, wenden Sie sich bitte an Johanna Klingler klingler@adbk.mhn.de und senden Sie uns Material und Lebenslauf per E-Mail zu. Wir werden eine Vorauswahl treffen und und uns in der ersten Mai Woche ggf. mit einem genaueren Zeitfenster für den 11. Mai bei Ihnen melden. 

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren der ADBK finden Sie auf der Webseite der Akademie.

 

we are happy you are interested in applying for the class of Nicole Wermers (sculpture, ceramics and glass) at the ADBK Munich. As the Covid 19 crisis is ongoing and makes meetings in physical space difficult, we plan to conduct a portfolio consultation for a selection of potential applicants on May 11th via Skype starting at 10am in 10 minute slots. If you haven't done so, but are interested in the class, please get in touch with Johanna Klingler klingler@adbk.mhn.de and send us material and your cv via email. We will make a pre-selection and get back to you in the first week of May with a more specific time window for the 11th.

Please check the website of the ADBK for further information regarding the application procedure and deadline.

 

Undermining & Oversharing

28. Mai - 10.Juli

Group exhibition of students of the class of Nicole Wermers & friends

Galerie der Stadt Schwaz, Austria

 

Schwaz is a small town in Tyrol, the development and prosperity of which is bound up with silver mining. In the 15th and 16th centuries, around 85% of all silver mining in the known world at that time was taking place in Schwaz. The site’s historical mining heritage, and the class’s engagement with raw materials and the socio-economic conditions under which they are produced, serve as the foundation for the exhibition, creating a framework for engaging with the politics of resource extraction and related issues like human labour, colonialism, and landscape policies. At the same time, the works draw parallels with more recent phenomena of “mining”, such as the data and personal information extraction inherent in the “digital economy” to generate profit. Along with conceptual and research-based approaches, the exhibition focuses explicitly on material and aesthetic impulses that emerge from the issues at play and the juxtaposition of material and immaterial extraction.

There will be a publication accompanying the exhibition. The exhibition is sponsored by the Danner Foundation and the publication supported by the Akademieverein.

Sujet © Nicole Wermers

 

Diplom 2021

23.-28.3.2021, Daniel Huss, Raum A.U1-12 

Congratulations Daniel Huss for his diploma exhibition and winning the 'Preis der Erwin und Gisela von Steiner-Stiftung’

http://www.danielhuss.de/

https://www.adbk.de/de/aktuell/diplom-21-1.html

Alice Creischer & Andreas Siekmann / Artist Talk „Das Potosí Prinzip“

Vortrag: 27.01.2021, 18 Uhr 

https://www.gotomeet.me/klassewermers

 

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts war Potosí eine der größten Städte der Welt – vergleichbar mit London oder Paris. Die Arbeit in den Minen, die Schätze von Gold und Silber, die nach Europa verschifft wurden, initiierten dort einen so enormen Akkumulationsschub, dass dieser als der Beginn des modernen kapitalistischen Systems gesehen werden kann. Im Zuge der Gegenreformation setzte die kolonial-ökonomische Dynamik auch eine Massenproduktion von Bildern frei, nicht nur in Spanien, sondern auch im Vizekönigreich Peru selbst. 2010 kuratierte Alice Creischer zusammen mit Andreas Siekmann und Max Jorge Hinderer die Ausstellung „Das Potosí-Prinzip“. Diese zeichnete den damals entstandenen Kreislauf aus Geld und Kunst nach. Gemälde des „Andinen Barock“ stellten im Dialog mit aktuellen künstlerischen Arbeiten einen Bezug zur Gegenwart her: zu Wanderarbeitern in China, die das dortige Wirtschaftswunder ermöglichten oder zu Wirtschaftsmacht Dubai, die sich – mit Hilfe europäischer Kulturmanager – als Kunstmetropole neu erfinden möchte. Die Ausstellung entwickelte ein ganz eigenes Installationssystem. Um der musealen Entkontextualisierung, der Ästhetisierung durch den „White Cube" zu entkommen, wurde kein Bild in traditioneller Weise an die Wand gehängt. Die Ausstellung fand im Reina Sofia Madrid und im Haus der Kulturen der Welt Berlin statt.

 

Der Vortrag findet im Rahmen von Undermining & Oversharing statt, einem Ausstellungsprojekt der Klasse Wermers & friends in der Galerie der Stadt Schwaz im Mai 2021. Ausgehend von der historischen Prägung der Stadt Schwaz durch den Silberabbau und dem Fokus der Klasse auf die Reflexion von Material und den sozioökonomischen Bedingungen unter denen es hervorgebracht wird, will die Ausstellung einen Rahmen schaffen, in dem sich die Studierenden mit der Politik des Abbaus von Ressourcen und damit zusammenhängenden Themen auseinandersetzen. Gleichzeitig sollen Parallelen zu jüngeren Phänomenen des „minings“ ausgelotet werden, speziell zu der „digital economy“ inhärenten Extraktion von Daten und persönlichen Informationen zur Generierung von Profit. 

 

Alice Creischer (1960) studierte Philosophie und Literatur sowie bildende Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf. Creischer setzt sich in ihren Arbeiten mit Themen wie Wirtschaft und Geld, Macht und Machtlosigkeit oder Armut und Reichtum auseinander. 2002 kuratierte sie zusammen mit Andreas Siekmann die Ausstellung Gewalt ist der Rand aller Dinge / Violence on the Margin of All Things in der Generali Foundation Wien. 2006 erhielt sie den norwegischen Edward-Munch-Preis für Gegenwartskunst, woraufhin eine Einladung zur documenta 12 folgte. Creischer publiziert außerdem in Zeitschriften wie springerin, Texte zur Kunst und ANYP. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Buenos Aires.

 

Andreas Siekmann ist ein deutscher Künstler, der in Berlin lebt und arbeitet. In seinen Werken beschäftigt er sich mit Fragen der Ökonomisierung des öffentlichen Raums und der sie legitimierenden Rhetorik. Im Zentrum seines Interesses stehen dabei die Privatisierung des urbanen Raums, das Verständnis der Stadt als Anlageobjekt und die Produktion globalisierter Arbeitsteilung. Siekmann arbeitet mit verschiedenen Medien, darunter Zeichnung, Malerei, Film, Objekten und Interventionen im öffentlichen Raum. Er publiziert regelmäßig in den Zeitschriften „Springerin“ und „Texte zur Kunst“. Gemeinsam mit Alice Creischer realisierte Siekmann kuratorische Projekte wie „Das Potosi Prinzip“, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid (2010), Haus der Kulturen der Welt, Berlin, Museo Nacional de Arte, La Paz, (2011); „Exargentina – Schritte zur Flucht von der Arbeit zum Tun“, Museum Ludwig Köln (2004), Palais de Glace Buenos Aires (2006); „Die Gewalt ist der Rand aller Dinge“, Generalo Foundation (2002) in Wien. Andreas Siekmann hatte diverse Einzelausstellungen, unter anderem im LWL Musuem, Münster (2016); Museum Abteiberg, Mönchengladbach (2012); Gustav-Lübcke-Museum, Hamm (2010); Portikus, Frankfurt (1999); Galerie Barbara Weiss, Berlin (2017, 2014, 2008 u.a.). Seine Arbeit war Teil der International Biennial of Contemporary Art of South America, Buenos Aires (2017); der 13. Istanbul Biennale (2013); der Documenta 12 (2007) und Documenta 11 (2002); sowie der 50. Venedig Biennale (2003).

 

Der Vortrag wird in deutscher Sprache gehalten und ist offen für alle Studierenden

 

Foto © Haus der Kulturen der WeltBlick in die Ausstellung: Sebastian Bolesch

Lucy Skaer / Artist Talk

Vortrag: 16.12.2020, 17 Uhr

https://www.gotomeet.me/klassewermers

 

“My talk will explore ways in which abstract ideas attach to the material world, and conversely what can be sensed, perceived and delivered by the qualities of a material thing. I take existing images and objects and bounce them from their usual orbit by changing their nature, context or the way in which they are read. I often work in series, as this allows for a grammar of sameness and difference. My work simulates language but through process, or unfolds like sentences through architectural space. I use sequential steps to lead beyond language, such as making a series of evolving copies which provide a pathway to abstraction though faulty representation.I am interested in tensions between historical eras and the here and now of sculpture, how history had been written, for and by whom; and how ancient objects remain potent and communicative in themselves. I will talk about my recent projects, including works made from my Father's house, a kind of mining or extraction, and also an oversharing. I'll also select various works, some contemporary, some historical to speak about material in degrees of being extracted, transformed, obscured or reburied.”  

The talk is part of Undermining & Oversharing, an exhibition project of the class Wermers & friends at Galerie der Stadt Schwaz in May 2021. Based on the historical shaping of the city of Schwaz by the mining of silver, and the focus of the class on the reflection of materials and the socio-economic conditions under which they are produced, the exhibition aims to create a framework in which the students will investigate politics of extraction and related themes. At the same time, parallels to more recent phenomena of "mining" will be explored, specifically the extraction of data and personal information to generate profit inherent in the 'digital economy'.

 

Lucy Skaer (1975) was born in Cambridge, UK, and currently lives and works in Glasgow. She is primarily a sculptor who works across various mediums, including print, film and drawing. Skaer's works often depicts relationships between abstraction and the direct material nature of objects. Many of her works are drawn from historical references which are translated and re-contextualized in new mediums and places.   Skaer’s recent solo exhibitions include 2020 Bloomberg Mithreum Space, London (UK),2019 SMAK, Ghent, (BE), Tate St Ives, 2018, Carnegie International,(US) 2018, KW, Berlin, (DE) 2017, One Remove at Witte de With, Rotterdam (NL), 2016; Sticks & Stones at Murray Guy, New York (US), 2015; Random House at Peter Freeman, New York (US), 2015; Sticks & Stones at Musées Gallo-Romains, Lyon (FR), 2015. In 2009, Skaer was shortlisted for the Turner Prize, and in 2007, she represented Scotland at the 52nd Venice Biennale.  

The talk will be in English and is open to all students.   

Cameron Rowland, Handpunch, 2014

 

David Bussel: The Soul and Feelings of a Worker

Vortrag 2.12.2020, 18 Uhr

https://www.gotomeet.me/klassewermers

 

The talk will look at the concepts of extraction – from ‘material’ excavation to ‘immaterial’ capture – and labour – arguably itself a form of extraction – through the complex systems of economic, political and social relations that shape and frame them. A selection of contemporary artworks and practices will be employed as a way to think through, with and against these enmeshed networks of production, distribution and consumption.

 

The talk is part of Undermining & Oversharing, an exhibition project of the class Wermers & friends at Galerie der Stadt Schwaz in May 2021. Based on the historical shaping of the city of Schwaz by the mining of silver, and the focus of the class on the reflection of materials and the socio-economic conditions under which they are produced, the exhibition aims to create a framework in which the students will investigate politics of extraction and related themes. At the same time, parallels to more recent phenomena of "mining" will be explored, specifically the extraction of data and personal information to generate profit inherent in the 'digital economy'.

 

David Bussel is a writer and curator based in London. His work focuses on the interrelations of artistic production, labour and political economy. He has contributed to publications such as Afterall, Artforum, Flash Art, Frieze and Texte zur Kunst and has curated exhibitions at Cabinet Gallery, London, Cubitt Gallery, London, Kunsthalle Zürich, Kunstlerhaus Stuttgart, MD72, Berlin and Peak, London.

The talk will be in English

Jahresgaben Kunstverein München

 

3.-13. Dezember 2020

Die Jahresgaben finden dieses Jahr online statt:

Online ab 30. November 2020

Kaufen ab 4. Dezember 2020, 15 Uhr

 

Mit Arbeiten von Judith Adelmann, Laura Ziegler und Nicole Wermers

 

http://www.kunstverein-muenchen.de/de/programm/ausstellungen/vorschau/jahresgaben-2020

Skulptur: Barbara Posch / trans luz, 2019 / Stretchfolie, Metall / mehrteilig, 700 x 115 x 117 cm

 

Barbara Posch ›trans luz‹

Live-Performance im Rahmen von ATELIER No. 64 at Pact Zollverein

 

https://www.pact-zollverein.de/programm/barbara-posch-trans-luz

photo: Georgia Kay

Ab November 2019 bespielt die Klasse Wermers / Akademie der  Bildenden Künste München das Florida_Fenêtre

 

Für 4 wechselnde Präsentationen im Fenêtre wird das Schau-fenster als architektonisches Element, Informationsmedium und Display wechselnder Besitzverhältnisse reflektiert. Der in städtischen Schau- und Infofenstern häufig kaschierte Moment der Neu- bzw. Umdekoration, des Wechsels von Produkten und Funktionen, ist der Ausgangspunkt für eine Präsentation in 4 „Aufzügen“.

 

#1 20.11.2019  Georgia Kaw

#2 11.12.2019  Daniel Huss, Markus Rettinger, Thomas Reger

#3 15.01.2020  Constanze Budcke, Frida Kato, Minhye Kim

#4 29.01.2020  Rebecca Ruchti, Achinoam Alon, Yuchu Gao

 

jeweils 18-20 Uhr

Jahresausstellung / Diplomausstellung 2019 

 

Die Klasse Wermers zeigt in den Räumen: 

A.UG.12, A.UG.10, A.EG.10, A.EG.03, A.EG.27 (Werkstatt für Glasmalerei, Licht und Mosaik)

 

Diplomausstellung:

Raum A.UG.24 Judith Adelmann

 

Die Akademie öffnet ihre Türen - es ist Jahresausstellung! Wie gewohnt präsentieren Studierende aller Fachrichtungen ihre aktuellen Arbeiten und gewähren einen Blick in die Ateliers und Werkstätten.

In diesem Jahr kommt eine Ausstellung in der Ausstellung hinzu. 

In die Jahresausstellung sind einmalig die Arbeiten der ersten Absolventen des neuen Studiengangs Freie Kunst integriert. Seit dem Wintersemester 2018/19 gilt an der Akademie der Bildenden Künste München eine neue Studien- und Prüfungsordnung für die Studierenden der Freien Kunst. Diese Studienreform berücksichtigt Innovationen in der Künstlerausbildung ebenso wie wichtige neue Aspekte des internationalen Kunstdiskurses und der künstlerischen Praxis. 

Aktuelle Informationen und Termine am Infotisch im Foyer des Altbaus.

Studenten führen Besucher durch die Jahresausstellung

 

Dienstag, 23.7., 18 Uhr

Donnerstag, 25.7., 18 Uhr

Samstag, 27.7., 14 Uhr

Sonntag, 28.7., 14 Uhr

 

Treffpunkt: Infotisch im Foyer des Altbaus, Akademiestr. 2

Weltempfänger

Führung mit Matthias Mühling

Kunstbau Lenbachhaus 

10.01.2019 11h

Janice Kerbel

 

Gastvortrag (öffentlich)

 

Dienstag, 08.01.2019 // 18Uhr

Auditorium im Neubau E.EG.28

Akademie der Bildenden Künste München

 

Janice Kerbel is a Canadian artist living in London, UK. Working with print and performance, an interest in performative languages underpins her practice. She has explored subjects ranging from plant life, baseball, music and synchronised swimming. She is Professor of Fine Art at Goldsmiths College in London. 

Small : Short : Show – Ausstellung zum klasseninternen Dannerwettbewerb Dezember 2018

hussmeup!

Ausstellung Daniel Huss

.Talks.

Zeichnungen von Michaela Tkadleček

Galerie und Vinothek U Posledního soudu

Vernissage:

05.06.2018, 19 Uhr

Adresse: 

U Posledního soudu

Jagellonská 8, 130 00

Královské Vinohrady, Praha CZ

Debütanten 2018

Ausstellung der Debütanten

Eröffnung FR 18.05.2018 | 19:00 Uhr     

Ausstellung 19.05 – 26.05.2018

Öffnungszeiten SA/SO 12:00 – 20:00 Uhr | MO-FR 16:00 – 20:00 Uhr

DO 24.5. | 19:00 – 22:00 Uhr | Gespräch / Performance / Konzert

„Raphael und Franz machen Musik für Dich“

Ort  Mixed Munich Arts | Katharina-von-Bora Str. 8 | München

 

Sandra Bejarano, Hell Gette, Anna Jarczyk, Felicitas Kennel, Steffen Kern, Michael Schmidt, Jasmin Schwarzfischer, Gülbin Ünlü, Viola Relle & Raphael Weilguni, Max Weisthoff, Frauke Zabel 

Me, Myself And The Possibility Of You

Ausstellung mit Daniel Huss

Eröffnung Mittwoch 25.April 2018 19 Uhr

Ausstellung: 26.April bis 4. Mai 2018

Ort Westwerk. Hamburg

DIPLOM 2020

 

Eröffnung: Mi | 05.02.2020 | 19:00 Uhr

Datum: Do | 06.02.2020 Di | 11.02.2020

Öffnungszeiten: 14:00 - 20:00 Uhr | außer Sa/So 11:00 - 20:00 Uhr

Ort: Alt- und Neubau | Akademie der Bildenden Künste München | Akademiestr. 2-4

Verleihung der Diplome und Master | Eröffnung der Ausstellung: Mi | 5. Februar 2020 | 19:00 Uhr | Aula, Altbau der Akademie

 

Feierliche Verleihung der Diplome und Master

Prof. Dieter Rehm, Präsident der Akademie

 

anschließend Ausstellungseröffnung

Grußwort: Prof. Dr. Dietmar Rübel, Lehrstuhl für Kunstgeschichte

 

Die Diplomausstellung präsentiert rund 80 Abschlussarbeiten von Studierenden aus den Klassen für freie Kunst - 

Bildhauerei, Bühnenbild und -kostüm, Fotografie, Glas, Goldschmiedekunst, Grafik, Keramik, Malerei, Medienkunst.

Zudem sind Masterarbeiten aus den Studiengängen Innenarchitektur und Architektur und Kunst zu sehen.

 

Diplom Klasse Wermers 2020

Markus Netterscheidt: A.EG.10

Jahresgaben Kunstverein München

6.-15. Dezember 2019

täglich 12-18 Uhr geöffnet

 

mit Arbeiten von Judith Adelmann und Laura Ziegler

 

https://www.kunstverein-muenchen.de/de/programm/ausstellungen/archiv/2019/u-jahresgaben-2019-u

Courtesy: Galerie Rüdiger Schöttle

Raphael Weilguni Viola Relle

bring me back to earth

Galerie Rüdiger Schöttle München

 

22.11.2019 – 01.02.2020

Eröffnung 21.11.2019 19-21 Uhr

Amalienstr. 41, 80799 München

 

http://www.galerie-schoettle.de/de/ausstellungen/RaphaelWeilguniViolaRelle--21-11-2019--01-02-2020/

Courtesy: Jahn und Jahn Munich, photo: Ulrich Gebert, Ausstellungsansicht Judith Adelmann

Great General Averages

Judith Adelmann, Judith Neunhäuserer und Mathias R. Zausinger

kuratiert von Konstantin Lannert

Jahn und Jahn München

 

24.10. - 16.11.2019

Eröffnung 24.10., 19 Uhr

Baaderstraße 56c

80469 München

 

https://www.jahnundjahn.com/de/exhibitions/judith-adelmann-judith-neunhauserer-mathias-r-zausinger-great-general-averages-showroom

Karl und Faber Preis 2019 mit Judith Adelmann und Barbara Posch

 

Samstag, 14. September 2019, um 12 Uhr

Verleihung des KARL & FABER Preises der Stiftung Kunstakademie 2019

 

Samstag, 14. September bis Freitag, 20. September 2019, 11 bis 18 Uhr

Ausstellung der für den Kunstpreis nominierten Künstler/innen

 

Mittwoch, 18. September 2019, 19 Uhr

Podiumsdiskussion Akademie – Galerie – Museum: Ein geradliniger Weg zum Künstlerdasein?

Diplom 2019

 

Diplomverleihung mit anschließender Ausstellungseröffnung

der Diplomausstellung

 

Feierliche Verleihung der Diplome Prof. Dieter Rehm, Präsident der Akademie

Anschließend Ausstellungseröffnung

Grußwort: Gabi Blum, Künstlerin und Kuratorin

 

Eröffnung: Di | 05.02.2019 | 19:00 Uhr

Datum: Mi | 06.02.2019 So | 10.02.2019

Öffnungszeiten: täglich 14:00 - 20:00 Uhr

Ort: Altbau der Akademie

 

Mehmet & Kazim | Jules Barron | Naama Bergman | Claudio Matthias Bertolini | Senem Denli | Andreana Dobreva | Jaime Gajardo | Charlotte Giacobbi | Jan Hashagen | Rupert Jörg | Asbjörn Jungnik | Ryohei Kan | Maximilian Kehl | Miriam Kollmar | Josef Köstlbacher | Jie Li | Kalas Liebfried | Marius Menkel | Frank Moll | Niuheshu |Henriette Olbertz - Weinfurter | Bianca Patricia | Jan Rybnicek | Sebastian Schönfeld | Marco Stanke Jie Sun | Sandra Tröger | Jangwoo You | Esther Zahel

How about a Ménage à trois?

 

Mit Michaela Tkadleček

 

Studio H is the Shirt // Ebene 0 Atelier 4

Klenzestr. 85 a // 80469 München

Opening: 28.12. // 18 - 22

29. - 30.12. // 14 - 21

Studienfahrt nach London in Kooperation mit der Klasse Alexandra Bircken Oktober 2018

Jahresgaben Kunstverein München

 

7.-16. Dezember 2018

täglich 12-18 Uhr geöffnet

 

mit Arbeiten von Judith Adelmann, Keiyona Stumpf, Neringa Vasiliauskaite und Nicole Wermers

 

http://www.kunstverein-muenchen.de/de/programm/ausstellungen/archiv/2018/u-jahresgaben-u

 

Parallel Vienna 2018

 

Ausstellung mit Judith Adelmann

Vent Gallery

Opening: 25.09.2018

Gastvortrag Aaron Angell 6.6.2018 15 Uhr A.EG.10 

 

Alle sind willkommen!

 

Die seit Minimal Art, Institutionskritik und Kontextkunst ambivalente Haltung gegenüber dem Objekt wirft die Frage nach dem Sinn und Zweck von Skulptur im gegenwärtigen Kontext auf. Aaron Angell ist Teil einer jüngeren Künstlergeneration, derenkünstlerischer Prozess sich wieder am Material entzündet. Aaron Angell ist vor allem für seine Keramikskulpturen bekannt. Mit großem Interesse an den Eigenheiten und der Geschichte des Mediums, erkundet er Keramik als pragmatische Methode der Bildproduktion, die ein hohes Maß an Materialforschung und Experiment erfordert. Seine Referenzen reichen von historischen Subkulturen und nicht-kanonisierter Geschichte über marginale Methoden der Bilderzeugung bis hin zu utopischem Design. Den Prozess des Zusammenfallens der unterschiedlichen Bildwelten dieser Interessengebiete in seinen Arbeiten beschreibt er als „Kompostieren“. 

 

Aaron Angell wird über seine Arbeit sprechen sowie über Troy Town Art Pottery, einer „radikalen und psychedelischen“ Keramik Werkstatt für Künstler*Innen in London, deren Gründer und Leiter er ist. Anliegen des Projektes ist es, einen spezifischen Ort jenseits der traditionellen Verknüpfung von Keramik und Handwerk für das Medium zu schaffen. Troy Town hat seit 2014 über 60 Residencies unterhalten. 

 

Aaron Angell wurde 1987 in London geboren. Einzelausstellungen beinhalten Heat-Haze Theatre, Kunstverein Freiburg, 2018; Aaron Angell, Gallery of Modern Art, Glasgow, 2017; Why I Built the Cloaca Maxima, Rob Tufnell, London, 2017; Grotwork, Studio Voltaire, London, 2015. 

2017 war Aaron Angell Co-Kurator der historischen Übersichtsausstellung the artist and the ceramic studio: That Continuous Thing, Tate, St. Ives.

 

Vor dem Vortrag um 15 Uhr finden Arbeitsbesprechungen mit Aaron Angell statt, bei Interesse bitte eine Email an judith.adelmann@gmx.de.

Vent

Gallery Opening

SA 19. Mai 2018 19:00 - 22:00 Uhr

Judith Adelmann, Markus Oberndorfer, Philipp Pess

Hamburger Str. 14, 1050 Wien

in contact

Ausstellung mit Michaela Tkadlecek

Eröffnung MI 11.04.18 I 19:00

Ausstellung 12.04 - 09.06.18

Öffnungszeiten MI-FR 11:00 - 18:00 Uhr I SA 10:00 - 14:00 Uhr

Ort: Städtische CITY GALLERY des Kunstverein Wolfsburg

Porschestraße 51 I 38440 Wolfsburg

Small : Short : Show

The Upside Down // Excavating the Future

 

Ausstellung der Klasse Wermers in der Akademie der Bildenden Künste München 

A.EG_03

 

Eröffnung: Freitag, 14.12.18 19h // DRINKS //

15.12.18 12-20h

 

Als "the upside down" wird in der Fernsehserie "Stranger things" eine alternative Dimension bezeichnet, die parallel zur menschlichen Welt besteht. In ihr existieren die gleichen Orte und Infrastrukturen, allerdings kein menschliches Leben. Vertraute Umgebungen und Gegenstände sind dort leicht verzerrt, feste Oberflächen sind aufgeweicht und ziehen Fäden.  Zeit wird gedehnt, während sich Materialität und Erzählung verschränken. "Excavating the Future" beschreibt den Blick zurück in Zukunft auf ein Material, dessen Transparenz und Materialität in Form von Screens, Spiegeln und Fenstern den Blick auf uns und die Welt bestimmt. 

CERAMICS & GLAS & MORE MATERIALS WE LOVE

Jahresausstellung 2018

Klasse Nicole Wermers

 

A.U1.12

Judith Adelmann

Frida Kato

Yuan Yuan

 

A.U1.11

Markus Netterscheidt

Laia Martí Puig

Thomas Reger

Ayaka Terajima

 

A.EG.10

Jonghwi Baek

Stefan Holzmair

Daniel Huss

Barbara Posch

Constanze Schreiber

 

A.EG.03

Constanze Budcke

Yan-Wei Zhang

 

A.EG.28

Daniel Huss

Henriette Olbertz-Weinfurter

Michaela Tkadleček

 

Eröffnung: SA 14.07.2018 | 14:00 Uhr

Prof. Dieter Rehm, Präsident der Akademie

Ort: Foyer | Altbau der Akademie 

Ausstellung: SO 15.07 –  SO 22.07.2018

Öffnungszeiten: Samstag, 14.07.18 | 14-24 Uhr,

dann täglich 14-21 Uhr 

Eintritt frei

 

Zum Abschluss des Sommersemesters präsentiert die Akademie in der Jahresausstellung aktuelle Arbeiten der Studierenden aller Semester und Fachrichtungen – den Klassen für Malerei, Bildhauerei, Grafik, Fotografie, Schmuck und Gerät, Keramik, Glas, Medienkunst sowie Bühnenbild und -kostüm, den Klassen für Kunstpädagogik, des Studiengangs Innenarchitektur und der Aufbaustudiengänge Bildnerisches Gestalten und Therapie sowie Architektur und Kunst.